Tauchurlaub in Französisch Polynesien

26. September - 22. Oktober 2012

Fotogalerie

Buckelwale in Moorea, Haie bei Rangiroa und Fakarava (Tuomotu Atoll)

Anreise über Los Angeles mit einer Übernachtung in einem netten Landhotel in der Nähe Flughafen. Dann weiter nach Papete und am nächsten Tag mit der Fähre nach Moorea. Highlight zu dieser Jahreszeit sind die Buckelwale mit denen man mit etwas Glück schnorcheln kann, ansonsten ist Tauchen eher langweilig und man sollte die Zeit unbedingt auch für eine Inselrundfahrt nutzen. Dann Weiterflug nach Rangiroa um dort am Tiputa und Avatoru Pass mit Delfinen und Haien zu tauchen.

Weiterflug nach Fakarava wo die 8tägige Tauchsafari mit der AquaTiki II am gleichen Tag startete. Unser Kurs führte uns zum Süd- und Nordpass von Fakarava und nach Toau. Täglich nur 2 Tauchgänge, aber damit blieb auch Zeit für Inselausflüge und um das Bordleben zu genießen. Im Anschluss darin noch einige Tage im Tetamanu Village am Südpass von Fakarava um dort die vielen Grauhaie zu bestaunen. Auf dem Rückweg noch ein Tag auf Tahiti wo man genug Zeit hat die Hauptstadt Papeete zu erkunden.

 

 

Fazit

Moorea ist für einen kurzen Besuch nett; richtig spannend waren für mich aber nur die Ausflüge zu den Buckelwalen. Die Sichtungen waren kurz, aber trotzdem spektakulär. Rangiroa ist schon etwas idyllischer, auf jeden Fall gut für 2- 3 Tage Kanaltauchen. An der Tauchbasis Six Passengers war viel Betrieb, aber alles wurde bestens organisiert.

Highlight der Reise war die Tauchsafari mit der AquaTiki II, ein Katamaran mit Top-Ausstattung und einer sehr netten Crew. Anschließend kam mir das Tetamanu Village extrem einfach vor - was es auch ist - aber dort gibt es Südsee-Feeling pur, spektakuläre Tauchgänge und ein sehr familär geführtes kleines Resort. Für mich weltweit einer der besten Tauchplätze.